Ironman 2011

CALLENGEROTH 10.07.2011

Wenn du Schmerzen spürst, weißt du dass du noch lebst - das habe ich auf einem Motivationsschild am Rande der Strecke gelesen, ist was dran. 5 Uhr klingelt der Wecker und 5:15 Uhr sitze ich dann schon im Auto, hab am Abend zuvor alles bereit gelegt um möglichst lange schlafen zu können, das ist für mich wichtig obwohl, gut geschlafen hab ich noch nie vor solchen Wettkämpfen, die Aufregung und Anspannung ist einfach zu groß, so wird es wohl vielen ergehen. Dann dicker Stau auf dem Zubringer zum Rothsee hab hier locker 20min verloren und schon leichte Ängste durchgestanden noch einigermaßen rechtzeitig anzukommen, hat aber gereicht und ich bin dann 6:15 Uhr vor dem Zelt und positioniere noch meine Kleiderbeutel.
Als erstes treffe ich auf Wolfgang der ist schon völlig durch den Wind, will die falschen Beutel abgeben und ist zeitlich eigentlich auch schon zu spät dran, doch kein Problem, cool down alles wird gut. Dann sehen wir Andi wie er noch an seine Rad herumschraubt, Feintuning sozusagen. Zeit für 3-4 Bildchen ist auch noch und dann quetschen wir uns schon in die Neos, wobei meine Nervosität jetzt schon auf dem Siedepunkt angelangt ist.

Ab ins Wasser und zur Startlinie vorschwimmen, null Sicht in der Brühe und schon geht es los, der Kanal ist aufgewühlt und ich mitten drin, nach 400m wird es immer schlimmer, links rechts, vorne und hinter überall Schwimmer, ich komm nicht raus aus dem Gewühl, Ruhe bewahren und kurz sammeln denke ich mir aber es klappt nicht, die innere Panik wird immer größer. Die Wasserwacht wird auf mich aufmerksam und rudert mit dem Kanu ran, ja kurz festhalten, dass wäre super. Hab mich dann ans Ufer ziehen lassen und erst mal wieder gesammelt, meine Startgruppe ist zwischenzeitlich komplett an mir vorbei und ich bin aller Letzter. Hab dann am Rand wieder mit dem Schwimmen begonnen und einen nach dem anderen eingesammelt, naja die kalkulierte Schwimmzeit war nicht mehr zu erreichen, trotzdem ist 1:12 Std. noch passabel und ich bin noch im Rennen.
Hab Andi dieses Mal beim Schwimmausstieg nicht getroffen, sah aber, dass er hinter mir ist, Rad stand noch da als ich auf meines stieg, Wolfgang war schon unterwegs und wie ich später erfuhr mit einer sensationellen Schwimmzeit (1:01). Auf dem Rad habe ich dann verhalten begonnen, wollte mich nicht gleich auf den ersten Kilometern wegschießen, nach ca. 1 Stunden kam dann Rudi Höhn in Sicht (war 5min vor mir gestartet) kurzer Plausch und weiter ging´s , es lief immer besser und nach 2/3 der Radstrecke endlich den Wolfang eingeholt, der war stolz wie Oskar, dass er so lange den Vorsprung halten konnte. Ich dachte eigentlich, dass ich locker an Wolfgang vorbei radle und den dann nimmer sehe aber er hat sich gewehrt und fuhr bestimmt 5km um mich rum. Die letzten Kilometer auf dem Rad nochmal ordentlich Druck gemacht, ging ja auch schön gerade dahin und dann kam das Wechselzelt in Sicht, runter vom Rad und schnell umgezogen.
Laufen ging erstaunlich gut und ich fand einen schönen Rhythmus. Bin dann vom Matthi, der mich ein Stückchen mit dem Rad begleitet hatte, über die Abstände und Zeiten informiert worden, hat mich motiviert und nach der Lende ging es auf der langen Strecken in einer brütenden Hitze zum ersten Wendepunkt! Und was sehen meine Augen da, der Bürgi ist nur knapp 400m hinter mir, ohweia der hat mich gleich habe ich mir gedacht und von da an auf einen freundlichen Klaps von hinten gewartet. Bis zum zweiten Wendepunkt bei km 28,5 ist aber nix passiert und entgegen gekommen ist er mir dann auch nicht mehr, wann und wo hat er mich nur überholt (Wolfgang 10:44), lediglich der Andi (11:42) war zu diesem Zeitpunkt für mich noch ersichtlich auf der Strecke. Die letzten 5km waren eine Qual, dann auch noch durch Roth durch über Kopfsteinpflaster und endlich in den mit Teppich ausgelegten Zielkanal. Geschafft Ironman/Langdistanz Nummer 12 erfolgreich absolviert und die Zeit ist auch noch o.k. 10:50 Std., Hauptsache unter 11 Stunden geblieben.

- FZ -

Wolfgang, Andi, Felix v li. n re

Ergebnisse ChallengeRoth 2011

Rang Name Zeit PL AK swim T1 bike T2 run
749 Wolfgang 10:44:20 139 01:01:49 00:04:39 05:31:44 00:03:23 04:02:47
800 Peter 10:47:43 37 01:16:28 00:09:01 05:37:45 00:03:44 03:40:47
845 Felix 10:50:19 215 01:12:50 00:03:16 05:19:30 00:03:43 04:11:02
1473 Andi 11:42:07 265 01:13:54 00:03:42 05:50:08 00:03:58 04:30:28
1631 Rudi 11:57:04 100 01:09:54 00:02:43 06:09:19 00:01:56 04:33:14

IRONMAN Austria Klagenfurt 03.07.2011

Die 13. Auflage des IRONMAN Austria Klagenfurt am 03.07.2011 war geprägt von Rekorden - Weltbestzeit auf der Ironman-Distanz, schnellstes Iroman-Debut aller Zeiten bei den Frauen. Auch alle Speedys reihten sich mit persönlichen Bestzeiten ein. Unterstützt wurde das von den optimalen Rahmenbedingungen, die sich den Athleten boten.
Für den Wettkampftag wurden Temperaturen von 22-24 Grad voraus gesagt, Sonne und ab und zu ein paar kleine Wolken. Auch der Wettergott hat das über den ganzen Tag bestätigt. Die Wassertemperatur war mit 23,5 Grad sehr angenehm.

Der Startschuss für das Schwimmen wurde um 07:00 Uhr abgefeuert. 2500 Teilnehmer brachten den Wörthersee zum Brodeln. 1500 m geradeaus in den See, anschließend wird nach links in Richtung Strandbad Maiernigg geschwommen. Die letzten 900 m werden im Lendkanal zurückgelegt. Welch eine Freude, nach knapp 3 km mitten im Getümmel und gefühlten 1000 Schwimmern, in einen Kanal von 8 m Breite einzuschwimmen. Für alle Beteiligten sicherlich nochmals ein Geduldsspiel, um die Ruhe zu bewahren. Alle 3 Speedys (Matthi 01:11, Markus 01:12 und Andi 01:22) kamen sehr gut durch und stiegen unversehrt aus dem Wasser. Matthi und Markus trafen sich im Wechselzelt und gingen gleichzeitig auf die
Radstrecke. Die Temperaturen waren zwischenzeitlich schon auf erträgliche 16 Grad gestiegen, also wurde einem auch nicht wirklich kalt und wir alle konnten gut Druck auf die Pedalen bringen. Die 180 km sind in 2 Runden mit jeweils 90 km zu fahren. Die Strecke ist sehr schnell aber auch anspruchsvoll, denn es sind 1700 Höhenmeter zu bewältigen. Die starken Radzeiten (Andi 04:58, Markus 05:02 und Matthi 05:06) bestätigten auch den exzellenten Trainingszustand unserer Speedys.
Zum Laufen hatten wir dann 23 Grad. Aus dem Dreikampf wurde nun ein Zweikampf zwischen Markus und Andi. Wo die beiden Jungs diese Power hernehmen wird mir immer ein Rätsel bleiben. Nach ca. 5 km hatte Andi Matthi eingeholt und wie ein ICE vorbei marschiert. Schon nach 1 Minute war er nicht mehr zu sehen. Markus, der aber insgesamt durch das gute Schwimmen und die schnellsten Wechselzeiten einen komfortablen Vorsprung herausgearbeitet hatte, war läuferisch fast auf Augenhöhe mit Andi und konnte so als Erster der Speedys die Ziellinie überqueren, mit neuer persönlicher Bestzeit (PB) von 09:38. Kurz darauf folgte Andi mit PB von 09:42. Ein bisserl Geduld mussten Beide noch aufbringen, aber nach weiteren 38 Min. kam auch Matthi mit PB von 10:20 ins Ziel.
Nach dem Checkout der Bekleidung und des Rades ging es dann um 21:30 zur Finishline-Party. Die Stimmung war zu diesem Zeitpunkt so toll und ausgelassen, dass wir bis zum Schluss blieben und diesen Ironman sicherlich für alle Ewigkeit in guter Erinnerung behalten werden.

- MF -

Markus, Matthi Andi von l.

Ergebnisse

Rang AK Name Gesamt Swim T1 Bike T2 Run
258 55 Markus 09:38:28 01:12:23 00:05:16 05:02:38 00:02:37 03:15:31
288 63 Andi 09:42:30 01:22:45 00:08:25 04:58:11 00:04:59 03:08:05
640 17 Matthi 10:20:02 01:11:34 00:06:07 05:06:41 00:05:15 03:50:21

Wettkampf-Archiv

Aktuelles

Größter Erfolg der Vereinsgeschichte beim Spreewald-Marathon mehr...