Olympische-Distanz 2011

Erlanger Triathlon olympische Distanz

Erlanger Mitteltriathlon zählt zu den fünf größten in Deutschland — Fest für 800 Sportler und 8000 Zuschauer.
Trotz nicht gerader idealer Bedingungen mit Regen und Wind zu Beginn hatten sich auch heuer wieder rund 8000 Zuschauer eingefunden, um beim traditionellen Triathlon des TV1848 Erlangen dabei zu sein. Die Triathlethen des Franken Speed Fighter e.V. hatten sich zum Saisonabschluß einiges vorgenommen und konnten am Ende mit 2 Podiumsplätzen und vielen Topleistungen aufwarten. Vom Veranstalter werden traditionell 2 Distanzen angeboten, die sogenannte olympische Kurzdistanz 1,5 km Schwimmen, 40km Radfahren und 11 km Laufen und die Mitteldistanz mit 2 km Schwimmen, 80km Radfahren und 21 Km Laufen.

 

Ergebnisse Erlanger Triathlon

Platz Name Zeit Platz AK
21. Markus Rittmaier 2:16:08 3. Platz in der Altersklasse
53. Felix Zosel 2:26:15  
59. Wolfgang Bürger 2:27:23  
61. Jörg Staudigel 2:28:07  
70. Norbert Fischer 2:29:52 3. Platz in der Alterklasse

Herzoman 2011

Obwohl der Herzoman so kurz ist, dass er nicht einmal eine eigenen Kategorie in der Speedie-Homepage kriegt, und obwohl man als Langdistanzler nach einer Stunde grad mal richtig warm ist, machen jedes Jahr ein paar wackere Vereinskameraden mit. Vermutlich weil es immer so coole Finisher Shirts gibt, dieses Jahr sogar eine SUPERMAN Logo. Siehe Bild.
Für Markus Rittmaier und der Andi Thienel war es der erste Wettkampf nach ihren jeweils sehr erfolgreichen Langdistanzen in Klagenfurt bzw. Roth und vermutlich die erste richtig intensive Einheit danach.
Ich weiß ja vom letzten Jahr, daß nach dem ganzen Langdistanz-Dieselmotor-Training so ein Quickie auf der Sprint-Distanz ganz schön weh tun kann. Umso respektabler die Endzeiten der beiden. (Vom Markus berichten gewöhnlich schlecht informierte Kreise aber, dass er nach IM Klagenfurt, vor dem Herzoman schon mindestens einmal heimlich wieder auf der Aschenbahn hart trainiert haben soll ;-)). Ich tat mir etwas leichter als letztes Jahr, da ich mit Langdistanz-Start-Verbot von meiner Familie belegt in diesem Jahr ein bisschen spritziger trainiert habe.

Zum Wettkampf selbst:
Jahreszeitgemäß gemütliches Novemberwetter sorgte dafür, dass man weder im Wasser, noch bei 300Watt - Durchschnitt auf dem Rad noch zu Fuß ins Schwitzen kam.
Beim Schwimmen blieben wir drei alle in einer Kategorie, alle unter 7 Minuten. Der Markus und der Andi gar nur eine Sekunde auseinander. Und ich war auch nicht wirklich schneller.
Dafür hab ich dann ca. 10 Mann in der Wechselzone überholt.
Auf dem Rad liefs bei allen dreien ganz gut, bei mir am allerbesten, trotz kaltem Gegenwind:
Da zahlt sich das diesjährige Trans-Alp-Training am San-Bernadino-Pass mit 30km/h-Gegenwind und Hagel bei Temperaturen um die 5Grad doch aus!
Ordentlich durchgekühlt, war dann das Laufen über 5km dann ein Klacks. Richtig stolz war ich daß mich der Markus läuferisch mal nicht wirklich abgehängt hat.
Das ist ganz besonders schön weil Markus damit die traditionell umkämpfte AK35 gewonnen, ich die etwas dünner besetzte AK45, und Andi die Klasse der wenig-trainierenden Gastronomen mit 50h-Arbeitswoche
In der Gesamtwertung schaut dann eine Plaz 5 auch ganz nett aus, vor allem wenn lauter Jungspunde Baujahr 80, darunter ein amtierender 70.3 Weltmeister vor einem sind.

Zusammen wären wir damit zweitbester Verein in der Mannschaftswertung, wären.... wenn wir uns für die Teamwertung angemeldet hätten, und der Veranstalter bei den Rechtschreibfehlern etwas großzügiger gewesen wäre....;-)

Den TV48 Erlangen hätten wir dann grandios um eine ganz Sekunde auf Platz drei verwiesen,

Platz 1 ging an den im Frankenland bedeutungslosen TSV Willmars ( wo liegt denn das??).

Herzoman 2011...wir waren dabei!

 

- JG -

Jürgen, Yari, Andi, Markus v. li n re

Ergebnisse Herzoman

Name Rang AK swim bike run gesamt
Geißler Jürgen 5 1 06:29 35:25 20:16 01:02:10
Rittmeier Markus 14 1 06:47 38:09 19:44 01:04:40
Geißler Jürgen 59 8 06:48 41:23 22:47 01:10:58

23. Rothsee-Triathlon am 26.06.2011

Die Vorbereitungen war nicht schlecht, denn der Focus gilt dem Ironman Regensburg am 7.8. Insofern erwartete ich zwar eine neue Bestzeit, wusste aber nicht, was wirklich geht und irgendwie schwingt auch das spätere Saisonziel immer mit. Irgendwie war ich schon abends unruhig und bin erst spät (oder soll ich früh sagen) ins Bett. Vor dem Wettkampf bin ich dann gern etwas früher da und bereite mich in Ruhe und entspannt vor. Da bleibt Zeit, sich alles noch einmal anzusehen, ein Schwätzchen mit Freunden und Bekannten zu führen und einfach sich auf das, was kommt zu fokussieren. Die Beine waren schwer, der Körper träge und meist ist das beim mir kein schlechtes Zeichen.
Da ich erst in der 6. Gruppe 15 Minuten nach Felix startete war klar, dass ich ihn als guten Schwimmer und Radfahrer frühestens auf seiner 2. Laufrunde sehen werde können. Im Wasser ließ ich am Anfang die "Wilden" davon ziehen und hatte trotzdem viel Körperkontakt. Gleich am Anfang schlug mir ein offensichtlich noch schlechterer Schwimmer die Brille herunter... Die hatte ich übrigens vorher mit Antibeschlagspray präpariert was sich bestens bewährt hat. Dann kam ich endlich in ruhigeres Wasser und zum gleichmäßigeren Schwimmen. Auf dem letzten Teilstück habe ich sogar mal eine Weile Schwimmen im Wasserschatten probiert. Leider war der ein wenig schnellere Teilnehmer vor mir seiner Linie nicht sehr treu und ich verlor ihn immer wieder. Am Ende waren es genau 31 Minuten -- über eine Minute schneller als je zuvor und trotzdem eine Minute langsamer als ich mir ausgerechnet hatte. Da bleibt noch Einiges zu tun, auch wenn das Schwimmen für mich nicht die Wichtigste Disziplin werden wird.

Die Umzieherei verlief suboptimal. Der schon in die Jahre gekommene (geliehene) Neo wollte nicht so schnell herunter und das Anziehen der Socken und Radschuhe dauerte eine halbe Ewigkeit -- 3:15 Minuten habe ich selbst gestoppt. Da werde ich wohl auch noch etwas üben und verbessern müssen.

Auf dem Rad ging es gleich zügig und mit vielem Überholen los. Es lief rund und in diesem Jahr war auch weniger Gedränge, dass mir im letzten Jahr unverschuldet eine Windschatten-Ermahnung eingebracht hatte. Am Schlossberg zeigte der Tacho einen 32-er Schnitt, im Ziel dann 34.6. Spitze war übrigens 77 km/h. Ich wurde nur von wenigen Fahrern überholt, etliche fing ich auch selbst wieder ein.

Der Wechsel zum Laufen ging besser und recht schnell (unter 1 Minute), auch wenn Zip-Senkel hier noch etliche Sekunden sparen würden. Auf der Laufstrecke war viel los und ich fast durchgängig auf der Überholspur. Mit 20:50 für die erste und 21:30 für die zweite Runde lag ich genau im geplanten Zielbereich von 42-43 Minuten. Das war die 18.-beste Laufzeit in der M45 von 167 Finisher, damit bin ich ganz zufrieden.
Die Endzeit von 2:26:33 ist eine deutliche Verbesserung meiner bisherigen Bestzeit und hätte noch besser ausfallen können, wenn ich v.a. mental etwas weniger gebremst durch das Ironman-Ziel in 6 Wochen gewesen wäre.
Mir hat es großen Spaß gemacht, es war schön, zum ersten Mal für die Speedies am Start gewesen zu sein! Die Veranstaltung war wieder perfekt organisiert. Einzig das fehlende Finisherweizen bei der Sportlerversorgung wäre zu bemängeln ;-)

- HP -

Andi, Holger und Felix (von l. nach r.)

Ergebnisse Rothsee-Triathlon

Rang Name Swim Bike Run Zeit
80. Geißler Jürgen 00:23:56 01:06:39 00:42:32 02:13:07
217. Zosel Felix 00:26:08 01:10:14 00:45:30 02:21:52
312. Pampel Holger 00:31:00 01:13:12 00:42:21 02:26:33
455. Thienel Andreas 00:29:06 01:16:31 00:46:25 02:32:02

und unsere Freunde vom TV48 Erlangen / Post SV Nürnberg

54. Stettner Jürgen 00:23:45 01:07:01 00:39:32 02:10:18
559. Höhn Rudolf 00:27:20 01:20:38 00:47:56 02:35:54

18. Stadttriathlon Erding 19.06.2011

Eine kleine, aber feine Truppe der Speedys war beim Städtetriathlon in Erding vertreten und es gab einen Rooky zu feiern. Die äusseren Umstände bei diesem Wettkampf waren bescheiden, da das Wetter total verrückt spielte. Beim Bike-Checkin schien noch die Sonne und es war mit 15 Grad mässig warm. Kurz vor dem Schwimmstart kam starker Wind auf, so dass auf dem Baggesee doch relativ hoher Wellengang herrschte und die ersten Regentropfen zu sehen waren. Kai, unser Rooky, hat sich bei diesen schwierigen Verhältnissen sehr gut geschlagen. Als bester Schwimmer kam Felix aus dem Wasser, der seine gute Schwimmform bestätigte. Auch Matthi konnte seine aufsteigende Tendenz beim Schwimmen abrufen und Kai hat die Feuertaufe recht ordentlich gemeistert. Die 44 Radkilometer waren dieses Mal eine wirkliche Herausforderung. Wir haben alles, was der Himmel hergibt, abbekommen. Angefangen von böhigem Wind, wolkenbruchartiem Regenfall, minutenlagem Hagel, der schmerzlich auf der Haut zu spüren war, bis hin zum Sonnenschein. Die abschliessenden 10 km Laufen konnten dann wieder unter normalen Bedingungen absolviert werden.

Ergebnisse Städtetriathlon Erding

Rang Name Zeit AK swim T1 bike T2 run
130 Felix Zosel 2:30:42 30 0:25:15 0:01:57 1:16:47 0:01:29 0:45:15
192 Matthias Fürst 2:35:57 13 0:28:44 0:02:55 1:16:40 0:02:25 0:45:13
501 Kai Eichler 3:10:55 127 0:38:36 0:03:01 1:34:12 0:01:52 0:53:14

Citytriathlon Amberg (CTA)

Triathlon-Saisonauftakt in Amberg
Zum 24. Mal wird in Amberg ein Triathlon-Wettkampf ausgetragen, zum fünften Mal in Folge führt der CTA durch die mittelalterliche Altstadt. Mit dem frühen Termin Anfang Mai zählt die Kurzdistanz wieder zu den ersten Wettbewerben in Deutschland – und ist somit ein perfekter Einstieg in die Saison. Rund 500 aktive haben sich an den Start begeben um ihre Form zu testen. Auch unsere Eckentaler Triathleten waren zu viert am Start und haben sich wacker geschlagen:

- FZ

Ergebnisse Citytriathlon Amberg (CTA)

Rang Name Zeit
29. Jürgen Geißler 2:05,06 Std.
52. Markus Rittmaier 2:11,16 Std
76. Felix Zosel 2:17,07 Std.
139. Matthias Fürst 2:31,22 Std.

9. MRRC Stadt-Triathlon München am 15.05.2011

Rang Name Swim Bike Run Zeit
75 Gast Thorsten 0:07:16 0:29:26 0:20:00 00:57:29
Thorsten beim 9. MRRC Stadt-Triathlon München

Wettkampf-Archiv

Aktuelles

Größter Erfolg der Vereinsgeschichte beim Spreewald-Marathon mehr...